Mehr als nur schöne Verpackung – plastikfrei Einkaufen

schröder_solveigDie Weihnachtsfeiertage und Silvester sind vorbei. Eigentlich habe ich gefühlt genug gegessen um die nächsten Tage nicht einkaufen zu gehen. Mein Vorsatz für diese Woche ist, möglichst plastikfrei einzukaufen. Zuerst wollte ich meine Woche komplett plastikfrei gestalten. Doch das ist fast unmöglich im Alltag und noch dazu so kurzfristig… Ich könnte streng genommen nicht mal Bus oder Bahn fahren (dort ist überall Plastik verbaut), könnte nicht arbeiten (da ich keine Holztastaur und -maus, geschweige denn einen Holzcomputer habe), viele meiner Klamotten (Synthetikfasern) nicht tragen, kein Geld von der Bank (Bankkarte ist auch aus Plastik) abheben, usw.

Also doch „nur“ plastikfreier Konsum. Aber was hat Plastik – oder besser gesagt Kunststoff – eigentlich mit dem Klima zu tun? Zum einen sind viele Kunststoffe erdölbasiert, deren Herstellungsprozess verbraucht einiges an Energie und stößt CO2 aus. Noch dazu haben wir es mit einer Verpackungsschlacht zu tun. Was ich damit meine? Zum Beispiel die unnötigen Verpackungen von Lebensmitteln die sowieso eine schützende Schale haben. Mein Lieblingsbeispiel: eingepackte Bananen 😉

Zurück zu meinem Experiment. Trotz des noch gefühlt vollen Weihnachtsbauches geht es also los zum ersten plastikfreien Einkauf – natürlich ausgerüstet mit Rucksack und Jutebeutel damit ich ja keine Plastiktüte benötige. Erster Halt: Gemüseabteilung. Auf den ersten Blick sieht es hier ganz gut aus. Wenig Plastik. Doch in der Bio-Abteilung stehe ich plötzlich vor einem kleinen Plastikparadies…warum gerade Biogurken meistens in einer Plastikhülle stecken müssen ist immer wieder fraglich. Also muss ich wohl einen Kompromiss schließen und auch unverpacktes konventionelles Gemüse nehmen.

Plastiksalat im Biomarkt

Plastiksalat im Biomarkt

Zweiter Stop: das Kühlregal. In meinem Supermarkt gibt es leider keine Milch in Glasflaschen. Nur Tetrapacks die von innen wahrscheinlich auch mit Plastikfolie überzogen sind. Gut, dass ich noch welche im Kühlschrank habe. Dafür kann ich Joghurt im Pfandglas mitnehmen.

Als Nächstes: Käse? Fehlanzeige. Alles verpackt. Selbst über der Theke wird der Käse immer schön eingepackt. Da hilft nur die eigene Dose mitbringen, in die der Käse gefüllt werden kann. Die habe ich aber leider zuhause vergessen. Also gibt es keinen Käse.Gemüsekiste - fast Verpackungsfrei

Das Meiste, was sonst im Supermarkt noch steht kommt mir plötzlich vor wie die angesprochene Plastikschlacht. Wenn man mal mit offenen Augen durch die Supermarktregale wandert findet man sich in einer bunten, oft plastikverpackten Welt wieder. Zum Glück ist der Wein in Glasflaschen abgefüllt, so dass ich eine Flasche für einen gemütlichen plastikfreien Abend mitnehmen kann. Auch Gemüsekisten sind eine Option, denn die kommen fast ohne Verpackungen aus.

Doch zuhause fällt mir mit Schrecken auf dass meine letzte Rolle Toilettenpapier angebrochen ist. In den folgenden Tagen durchsuche ich etliche Biosupermärkte nach Toilettenpapier, das ohne Plastikverpackung auskommt – ohne Erfolg. Eine Freundin schickt mir einen Link zu CradleToCradle-zertifiziertem Papier ohne Verpackung, das ich mir online bestellen könnte. Aber das führt das Ganze dann ad absurdum denke ich und kaufe am Ende doch eine ganz normale Packung.

Mein Fazit: es benötigt ein bisschen mehr Zeit und Vorbereitung um wirklich plastikfrei einkaufen zu gehen. Aber es ist spannend mal bewusster durch den Supermarkt zu schlendern und sich zu fragen, ob wir wirklich alles in Plastik verpacken müssen. Und wer Lust auf „mehr“ Plastik bekommen hat, kann sich einen Film über unser Plastikzeitalter angucken: Plastic Planet von Werner Boote https://www.bpb.de/mediathek/187448/plastic-planet

Solveig Schröder, Klimaschutzmanagerin Bergedorf

Advertisements

3 Gedanken zu “Mehr als nur schöne Verpackung – plastikfrei Einkaufen

  1. Sandra

    Oh ja tatsächlich ist die Masse an Verpackungen in den Supermärkten mehr und mehr geworden in den letzten 10 Jahren. Und wenn man sich einmal mit diesem Thema auseinandergesetzt hat, dann stört es einen plötzlich sehr. Zum Wochenmarkt zu gehen ist diesbezüglich die beste Alternative für mich. Da nehme ich dann zwar auch Plastiktüten mit, aber immerhin die Widerverwertbaren….

    Gefällt mir

  2. Eva

    Ich finde es auch erschreckend, wie viel in Plastik verpackt ist. Wegen des „Plastik um Bio“: Mir hat ein Biolebensmittelhersteller hier aus der Region mal gesagt, dass irgendwie sichergestellt sein muss, dass bio und nicht-bio sich nicht vermischen, und daher die Bio-Lebensmitte, (die ja meist im Supermarkt in der Unterzahl sind) die sind, die separat verpackt sind. Aber inzwischen sehe ich auch häufiger Gurken, die nur noch so eine Banderole drum haben (immerhin) oder, letzte Woche gesehen, eine Mango, wo das Bio-Zeichen irgendwie eingeprägt(?) war.
    Was ich interessant fände, wäre eine Liste an Möglichkeiten, plastikfrei einzukaufen.
    Ich fange mal für Heide an 🙂
    – Wochenmarkt, Samstag auf dem Markplatz http://www.heide.de/leben-freizeit/events-maerkte/wochenmarkt.html
    – Heider Naturkost, dort kann man einiges unverpackt einkaufen (Flocken, Reis, Linsen, Nudeln etc.) https://www.facebook.com/Schroeder.Manhouch/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s