Immer schön sauber bleiben – 3 alternative, kostengünstige und ungiftige Pflegeprodukte

Foto Sandra Ludwigh

In Shampoos, Seifen, Cremes und Duschgels sind zum Teil Plastikpartikel, synthetische Tenside und Silikone enthalten, in manchen Deodorants giftiges Aluminium sowie etliche andere Inhaltsstoffe. Wir als Verbraucher wissen meist gar nicht so richtig, was drin steckt und was unserem Körper langfristig Schaden zufügen könnte. Wir erfahren das immer so nach und nach. Ein Beispiel:  Es war jahrelang oder gar jahrzehntelang in Ordnung, Aluminium im Deo oder Amalgam im Zahn zu haben.  Plötzlich heißt es dann: „Ist ja doch giftig“. Genauso ist es mit vielen anderen Sachen. Das Mikroplastik in unserer Funktionskleidung gelangt z.B. durch die Wäsche ins Grundwasser. Es kann nicht herausgefiltert werden, weil die Partikel zu klein sind. Nur leider werden immer noch Fleecejacken in den Geschäften angeboten.

Damit möchte ich deutlich machen, dass wir als Verbraucher gar nicht den Überblick darüber haben können, was gut und was schlecht für uns ist, da quasi täglich neue Chemikalien und Giftstoffe auf den Markt kommen. Leider.

Es ist deshalb für uns sinnvoll, so wenig weiterverarbeitete Produkte wie nur möglich an unseren Körper heranzulassen, sowohl bei der Körperpflege, im Haushalt als auch bei der Nahrung. So ist es z. B. besser, Kartoffelpüree aus Kartoffeln und Butter zu essen als das Kartoffelpüree aus der Tüte. Statt Flüssigseife sollte lieber Kernseife genutzt werden etc. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern entlastet auch unseren Geldbeutel.

Wenn Sie sich mit diesem Thema beschäftigen, finden Sie dazu im Internet zahlreiche Anleitungen für alle möglichen Pflegeprodukte.

Ich möchte Ihnen einmal vorstellen, welche 3 alternativen Pflegeprodukte ich innerhalb der letzten fünf Jahre in mein Leben integriert habe. Es durfte für mich nicht zu kompliziert sein, da ich zwei kleine Kinder habe und somit recht ausgelastet bin. Dazu gehören:
Natron Kokos÷l Kerseife Foto

1. Natron
Was ist Natron? Natron ist ein Natriumsalz der Kohlensäure und zählt zu den Hydrogencarbonaten. Es ist ein feines, weißes Pulver, das auch als Speisesoda oder Backsoda bekannt ist. Natron ist die Abkürzung für Natriumhydrogencarbonat (=NaHCO3). Es ist als günstiges, ungiftiges und dennoch hochwirksames Hausmittel fast in Vergessenheit geraten – zu Unrecht! Natron ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar und ganz natürlich, umweltschonend und ungiftig! Zu kaufen gibt es Natron im Drogeriemarkt, in der Apotheke oder auch in Supermärkten. Da es größere Mengen meistens nicht im Einzelhandel vor Ort zu kaufen gibt, kann z.B. ein 5 bis 10 kg Eimer Natron im Netz bestellt werden. Teuer ist es nicht, dafür aber ein wahres Multitalent ist. Es kann bei Sodbrennen eingenommen, zum Abfluss reinigen in Kombination mit Essigessenz verwendet, beim Backen oder zum Waschen von Obst und Gemüse eingesetzt, als Geruchsneutralisierer oder zum Zähne putzen benutzt werden – und das sind nur einige Beispiele. Ich nutze Natron in der Küche, im Haushalt und auch zur Körperpflege sehr oft. Falls Sie das Thema Natron und seine umfassenden Einsatzmöglichkeiten interessiert, habe ich Ihnen drei Links bereitgestellt:

Wie nutze ich Natron zur Körperpflege?

  • 2 Esslöffel Natron plus ca. ½ bis 1 Liter warmes Wasser vermischen und als Shampoo verwenden. Ich schütte dabei das Natronwasser über meinen Kopf und reibe meine Haare damit ein, so als würde ich Shampoo im Haar verteilen (natürlich schäumt es nicht, dafür sind aber auch keine synthetischen Tenside drin) . Danach spüle ich ganz normal meine Haare aus und spüle sie anschließend mit ca. 1 Liter Wasser und ca. 2 Esslöffel Apfelessig nach. Die Apfelessig -Spülung bleibt im Haar und verleiht ihm einen schönen Glanz.  Wirklich einfach.
  • Ich nutze Natron als Gesichts- und Körperpeeling. Dazu nehme ich ca. 2 Esslöffel Natron in meine Hand und „schrubbe“ damit meinen bereits nassen Körper bzw. nasses Gesicht ab. Das mache ich nur alle 2 Wochen, denn Peelings sollen nicht zu häufig verwendet werden.
  • Einmal pro Woche putze ich zusätzlich meine Zähne mit Natron. Ich geben einfach ein wenig (ca. eine Messerspitze) von dem Pulver auf meine nasse Zahnbürste und putze mir damit die Zähne. Es reduziert  Zahnbeläge und auch Zahnverfärbungen lassen sich damit einfach beseitigen. Zudem neutralisiert es Säuren im Mund und schützt so vor Karies.
  • Manchmal gönne ich mir ein Natron-Bad (= Basenbad)  in der Badewanne oder ein Natron-Fußbad. Es entsäuert den Körper und ich fühle mich danach wie neu geboren. Einfach eine Tasse Natron ins Badewasser kippen und darin mindestens 20 Minuten verweilen. Übrigens: Natron-Fußbäder (ca. 3 Esslöffel) helfen auch bei Fußpilz, rissiger Hornhaut oder Käsefüßen!

2. Kokosöl
Kokosöl (=Kokosnussöl) ist ein leckeres Speiseöl, das viel in der veganen Küche anstelle von z.B. Butter verwendet wird. Kokosöl gehört, meine ich, in jeden Haushalt. Es ist überaus gesund und bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Wer sich hier schlau lesen möchte, dem empfehle ich nachfolgende Links:

Wie nutze ich Kokosöl zur Körperpflege?

  • Ich nutze Kokosöl zur Hautpflege, also als Bodylotion. Generell creme ich mich wenig ein, aber wenn,  dann mit Kokosöl. Am liebsten direkt nach dem Duschen, wenn die Haut noch nass ist, dann lässt sich das Öl am besten und schnellsten verteilen. Auch als Lippenbalsam eignet es sich hervorragend.
  • Ich nutze Kokosöl zur Haarpflege. Ins noch nasse Haar verteile ich etwas Kokosöl in die Spitzen.
  • Ich nutze Kokosöl zur Zahnpflege. Einmal täglich ziehe ich Öl, das bedeutet, dass ich ca. einen Esslöffel Kokosöl im Mundraum für ca. 3- 5 Minuten hin und her bewege. Anschließend wird das Öl im Biomüll (nicht in den Abguss!) entsorgt. Es soll nicht herunter geschluckt werden, da die Bakterien aus dem Mundraum nicht in den Magen gelangen sollen. Anscheinend hat das Ölziehen auch generell einen entgiftenden und heilsamen Effekt auf dem Körper.

3. Kernseife
Kernseifen sind in der Regel Natriumsalze von Fettsäuren. Sie bilden die Grundlage für Zubereitungen, die oft Feinseifen genannt werden und mit pflegenden Zusätzen, Parfümen und Farbstoffen versetzt sind. Ich persönlich nutze nur die reine Kernseife, also diejenige, die frei von  Duft- und Farbstoffen ist. Die Einsatzmöglichkeiten von Kernseife sind sehr vielfältig. Man kann aus ihr Spülmittel, Flüssigseife, Duschgel, Waschpulver, Allzweckreiniger etc. herstellen und sich sogar damit die Zähne putzen. Wer sich mehr dafür interessiert, kann die Informationen auf nachfolgendem Link abrufen.https://www.smarticular.net/unterschaetztes-hausmittel-kernseife-9-erstaunliche-anwendungsbeispiele

Wie nutze ich Kernseife zur Körperpflege?

  • Ich nutze Kernseife zum Hände waschen.
  • Ich nutze Kernseife zum Baden und Duschen statt Duschgel.
    Ich betone noch einmal, dass ich meinen Körper nicht täglich von oben bis unten einseife, das wäre sehr schlecht für den natürlichen Wasser-Fett-Schutz-Mantel der Haut. Man ist ja durchs meist tägliche Duschen oder Waschen heutzutage auch nicht mehr wirklich schmutzig, höchstens etwas verschwitzt. Da ich fast täglich Sport treibe, dusche ich mich auch täglich, jedoch nur sehr kurz (max. 1 Minute) und wasche mich fast ausschließlich mit Wasser (eher lauwarm als heiß). Die Kernseife nutze ich nur sehr sparsam an den Stellen, wo es nötig ist. Besonders im Winter merke ich, dass zu langes und heißes Duschen meiner Haut schadet. Sie trocknet aus und fühlt sich rau an. Kinderhaut ist meistens noch empfindlicher. Hier gilt also „weniger ist mehr“. Wer sich täglich von oben bis unten einseift, muss sich irgendwann auch täglich eincremen und gerät somit in einen Teufelskreis von dringend benötigten Drogeriemarktprodukten.
  • Ich nutze Kernseife (seit gestern!) zum Zähne putzen. Ich probiere das jetzt einfach mal aus und lasse Sie evtl. in meinem nächsten Bericht wissen, wie es gelaufen ist. Bis dato kann ich nur sagen, dass es nicht so schlecht schmeckt wie man vermuten würde und sich der Mundraum angenehm erfrischt anfühlt.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern viel Spaß beim Ausprobieren und Experimentieren.
image001Ihre Sandra Ludwigh, Energie- und Klimaschutzbeauftragte im Kreis Steinburg
E-Mail: ludwigh@steinburg.de, Telefon: 04821 – 69 607

Advertisements

4 Gedanken zu “Immer schön sauber bleiben – 3 alternative, kostengünstige und ungiftige Pflegeprodukte

  1. Hallo Sandra, danke für den tollen Bericht, da das Buch von smarticular auch bei mit zu Hause liegt und ich schon die einen oder anderen von dir vorgeschlagenen Dinge getestet habe, kann ich es auch nur weiterempfehlen. Bei Kernseife kann ich noch den Tipp geben, dass es sich lohnt auf die Inhaltsstoffe zu achten. Manche Seifen basieren auf Palmöl, es gibt aber auch Seifen mit Ölen, die es auch in unserer Region gibt. Ich habe zudem Essig für mich entdeckt. Es ist ein Wundermittel und hilft bei der Wäsche, beim Putzen, bei Schimmel im Bad, bei der Haarpflege etc. Gemischt mit ätherischen Ölen ist auch der Geruch nicht so unangenehm.

    Achja und zum Mikroplastik in unsere Wäsche: Ich habe gerade erst durch Zufall von einer Freundin vom Guppyfriend erfahren – ein sehr feinmaschiger Waschbeutel (http://guppyfriend.com/). Er setzt zwar erst am Ende des eigentlichen Problems an aber ist immerhin ein Ansatz für all jene, die nicht auf Funktionskleidung verzichten können/wollen.

    Gefällt mir

  2. Maren Jähne

    Hallo Sandra!
    Ich bin auch ein riesen Fan von Kokosöl und Natron…allerdings habe ich mich nich nie getraut, die Produkte für meine Mundhygiene zu verwenden. Aber das Ölziehen mit Kokosöl werde ich jetzt auf jedenfall mal probieren! Danke für deinen Tipps und Ideen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s